Niedersachen klar Logo

Für eine anregende Zeit daheim - surfen Sie doch einmal vorbei


globalboard.online ist eine Initiative von Musikland Niedersachsen. Die digitale Plattform für transkulturelle Musik will Diversität in der niedersächsischen Musiklandschaft fördern. Sie dient dem Kennenlernen und der Vernetzung mit den Musizierenden. So kann man hier direkt Kontakt aufnehmen zu Musikerinnen und Musikern, wie dem heute in Uelzen lebenden Kurden Hesam Asadi.


Die Aktivistin Kübra Gümüşay geht in ihrem ersten Buch „Sprache und Sein“ der Frage nach, wie Sprache unser Denken prägt, unsere Wahrnehmung und unser Handeln bestimmt - auch das Politische. Sie „folgt einer Sehnsucht: nach einer Sprache, die Menschen nicht auf Kategorien reduziert...“ Lesens- und bedenkenswert!


Marie Juchacz sprach als erste Frau in einem deutschen Parlament, lebte in einer Alleinerziehenden-WG mit ihrer Schwester, gründete und leitete die Arbeiterwohlfahrt. Nach Auflösung der AWO durch die Nationalsozialisten floh sie mit über 60 Jahren in die USA. Persönliche Dokumente berichten im Auswandererhaus Bremerhaven davon, womit sie während der Flucht und ihrer Rückkehr zu kämpfen hatte.


Man lässt keine Menschen ertrinken. Punkt.“ Die Initiative „United4Rescue“, gegründet von einem breiten gesellschaftlichen Bündnis, baut ein Forschungsschiff zum Rettungsschiff um. Schon bald wird die Seawatch 4 im Mittelmeer Flüchtlinge vor dem Ertrinken retten. Die ARD Dokumentation „Wir schicken eine Schiff“ hat das Projekt begleitet.


Der Göttinger Theaterraum Boat People Projekt – übrigens einer der Preisträger des Niedersächsischen Integrationspreises 2020 – bietet im Juli einen besonderen Hörspaziergang an. Unter dem Roman-Titel „Rosenwinkel“ – erzählt Luise Rist über Freundschaft und Grenzen, und Wege, letztere zu überwinden. Hör- und erlaufbar u.a. am 11. und 12. Juli. Anmeldung erbeten unter: presse@boatpeopleprojekt.de!


Tagesschau-Sprecherin Linda Zervakis spricht in ihrem neuen Podcast „Gute Deutsche“ mit Menschen mit Migrationshintergrund über Herkunft und Heimat. Mit prominenten Gästen wie Salwa Houmsi, Giovanni di Lorenzo oder Mark Forster lotet sie aus, was „Migrationshintergrund“ im Alltag eigentlich bedeutet.


Die Zeitschrift für Integration und Vielfalt in Osnabrück (ZIVOS) bringt in ihrer aktuellen Ausgabe u. a. einen interessanten Artikel über die neuesten Pläne des in Osnabrück lebenden syrischen Filmemachers Ma’an Mouslli. Mit „Newcomers“ hatte er 2018 einen sehr bewegenden Dokumentarfilm über das Leben geflüchteter Menschen in Deutschland geschaffen.


Die Seminarturnhalle Stade hat Video-Grüße von Künstlerinnen und Künstlern aus der ganzen Welt ins Netz gestellt. Wie herrlich Städte in ganz Europa vom Desmadre Orkesta aus Buenos Aires „aufgemischt“ werden, macht einfach gute Laune. Es lebe die Vielfalt!





zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln